Freifunk Fulda: mag.lab verabschiedet sich als Trägerverein

Standard

Nachdem das Projekt Freifunk Fulda fast 2 Jahren ein Projekt des Magrathea Laboratories e.V. war, wird Freifunk in Fulda nun zu einer eigenständigen Initiative. Ab dem 2017-01-01 wird der Magrathea Laboratories e.V. auf Wunsch des Projektes nicht mehr Trägerverein von Freifunk Fulda  agieren.

Der Hauptsächliche Grund für diese Trennung ist die anhaltende Blockade der Finanzämter Freifunk-Projekte als gemeinnützig anzuerkennen. Durch die Unterstützung des Magrathea Laboratories e.V. von Freifunk wurde auch diesem die Anerkennung als gemeinnütziger Verein verwährt. Durch eine Trennung hoffen wir zumindest für andere Projekte und Vorhaben eine solche Anerkennung zu erhalten.

Das Projekt Freifunk Fulda hat es, dank viele Spender und Unterstützer, geschafft im vergangenen Jahr geschafft komplett ohne finanzielle Unterstützung des Trägervereins auszukommen. Auch die Infrastruktur des Projekts wird mittlerweile fast vollständig durch das Projekt und seine Unterstützer unabghänig bereitgestellt.

Wir wünschen dem Projekt weiterhin viel Erfolg und unterstützen es weiterhin, wo wir können und wie wir können.

In diesem Sinne: Funkt frei!

Neue Veranstaltungsreihe – Show & Tell

Standard


Wir möchte ab nächstem Dienstag mit einer Veranstaltungsreihe mit dem Namen ‚Show & Tell‘ beginnen. Ziel der Veranstaltung ist es, den Austausch über die aktuellen Projekte, Arbeiten und Tätigkeiten der Leute im Hackspace zu fördern.

Die Veranstaltung wird an jedem zweiten Dienstag im Monat ab 20:00 Uhr im Hackspace starten. Jeder der Etwas zeigen möchte, kann dies gerne tun. Dabei ist es egal, ob ein Vortrag, eine Demo, ein Workshop oder was auch immer verwendet wird. Die einzelnen Themen sollten nicht länger als 30 Minuten in Anspruch nehmen. Pro Termin sollen nicht mehr als 3 Themen vorgestellt werden, so dass die Veranstaltung nach spätestens 2 Stunden beendet ist.

Jeder der gerne etwas vorstellen möchte, kann sich gerne in die Vortrags-Liste im Wiki eintragen.

Die erste Veranstaltung findet direkt am 2017-01-10 um 20:00 statt. Jeder ist herzlich eingeladen, daran Teilzunehmen.

Das mag.lab und Kooperationen mit anderen Projekten

Standard

„All hackers are created equal“ – jeder Mensch kann ein Hacker sein. Hackercommunities sind für alle Menschen offen und bieten Platz für Hackprojekte aller Art – technisch, sozial und politisch. Alle sind eingeladen ihre Projekte mitzubringen und ihre Spuren im Space zu hinterlassen. Dafür arbeiten wir auch gerne mit anderen Gruppen zusammen. Ihr seid eine kleine Gruppe und habt keinen eigenen Raum, kommt einfach auf uns zu, wir teilen unseren Raum gerne. Schreibt einfach eine Mail oder kommt direkt beim Plenum vorbei.

Nächster Termin:

05.01.2017, 20 Uhr das Slow Food Youth – Treffen im mag.lab

Hacking ist mehr als nur der kreative Umgang mit Technik. Es ist der kreative Umgang mit unserer Umwelt und allen Aktivitäten, die wir betreiben, um sie besser, einfacher, sparsamer, gerechter, nachhaltiger, etc. zu machen. Nicht ohne Grund gehört seit einigen Jahren auch die Auseinandersetzung mit Essen, Nahrungsmittel und der dazugehörigen Industrie zu dem Repertoire einiger Hacker.(z.B. Andreas Borg[1] oder die Food Hacking Base [2]) Die Slow Food Bewegung setzt ebenfalls an dieser Stelle an und so passt diese Veranstaltung besser in unseren Hackspace, als es im ersten Moment scheint.

33c3 – Works For Me

Standard

Wie alle Jahre wieder, sind auch dieses Jahr wieder einige Mitglieder des mag.lab auf dem 33c3 anzutreffen. Zusätzlich werden wir von Studierenden der Hochschule Fulda verstärkt und haben unser Equipment etwas ausgebaut (wie ihr auf dem Bild schon sehen könnt)

Ihr findet unseren Tisch für Fragen und Gespräche aller Art in Saal 3 nahe des mittleren Durchgangs aus Richtung des Entrance und erkennt uns an dem hohen Matetechnikturm.

Außerdem nehmen wir dieses Jahr min. an Tag 1 an Chaos Everywhere teil. Also haltet die Augen offen und schaut, wann der Space geöffnet ist.

29.11.2016, 19 Uhr: Hinter dem Geld – Antisemitismus und Verschwörungsdiskurs

Standard

2016-11-09-aktionswochenVortrag mit Daniel Kulla

Ist über Verschwörungstheorien nicht längst alles gesagt worden? Wir glauben: Nein. Denn wer kennt sie nicht: die Reichsbürger*innen, Anhänger*innen der großen Weltverschwörung oder auch die Impfgegner*innen? Den Verschwörungstheorien sind heutzutage kaum Grenzen gesetzt. Obwohl nicht mehr wilde Spekulationen aufgrund unzureichender Informationen angestellt werden, sonder eine Reduktion trotz verfügbarer Informationen stattfindet. Dabei kommt sie aus der Mitte der Gesellschaft, knüpft an den dort bestehenden Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus an und spitzt diese lediglich zu. Diesen Mechansimen wollen wir mit dem Autor des Buchs „Entschwörungstheorie“ Daniel Kulla auf den Grund gehen.

„Wenn der Normalbetrieb aus Arbeit und Konkurrenz als leidlich-unvermeidlich gilt, müssen die Krisen, Kriege und der eigene Misserfolg woanders her kommen. Dafür genügt es meist, mit dem Finger auf die angeblich faulen Fremden zu zeigen, die einem doch die Arbeitsplätze streitig machen, oder aufs betrügerische fremde Kapital, das ins ehrenwerte einheimische Kreditgeschäft eingreift. Sind Kränkung und drohender Verlust größer und halten an, kann dieser Alltagsnationalismus sich rassistisch und antisemitisch verschärfen, wobei die Lücken in den Erzählungen mit der Annahme allmächtiger Verschwörungen gekittet werden. Scheint gar die ganze Ordnung in Gefahr, kann der Antisemitismus, der hinter dem Übel aus Kapital und Lohnarbeit, das er ja nicht abschaffen soll, noch einen teuflischen Geheimplan ausmachen muß, zur Welterklärung mit mörderischen Konsequenzen gerinnen. Dagegen hilft kein Spott, sondern nur die Auseinandersetzung, die das ideologische Bedürfnis ernst nimmt und der vermeintlich alternativlosen Marktkonkurrenz den Zusammenschluss auf Augenhöhe und die gemeinsame Übernahme der Produktionsmittel entgegensetzt.“

Daniel Kulla schreibt („Entschwörungstheorie“, „Leben im Rausch“), macht Musik (Clastah, Egotronic, Björn Peng) und stiftet an („Sin Patrón – Instandbesetzte Betriebe“).

logo_aktionswochen_gegen_antisemitismus_2016Weblink: http://www.classless.org/kontakt/vortrag-entschworungstheorie/

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus Fulda statt und ist eine Kooperation des mag.lab mit dem AK36

Geekend Reloaded

Standard

geekend_reloadedDas mag.lab lädt nach langer Pause mal wieder zu einem Geekend in den Fuldaer Hackerspace:

Beginn
Freitag 14.10.2016 18:00 Uhr
Ende
Sonntag 16.10.2016 15:00 Uhr
Ort
Magrathea Laboratories e.V.
Buttlarstraße 1a
36037 Fulda

Der Eintritt ist frei.

Nach dem Einzug in eigene Räume wird unter dem Motto ‚Unser Space soll schöner werden‘ das Wochenende genutzt werden, um dem Hackerspace noch mehr Glanz und Nerdigkeit beizubringen. Weitere Infos gibt es auf der Veranstaltungsseite.

Das Geekend lebt von seinen Teilnehmern. Jeder ist eingeladen seine Projekte mitzubringen und seine Spuren im Space zu hinterlassen. Falls du einen Workshop anbieten oder eine Diskussion führen willst, trage dich bitte in das Programm auf der Veranstaltungsseite ein.

Für Platz, Internet und Verpflegung ist gesorgt. Falls du spezielle Wünsche hast, kannst du dich gerne an die Orga (geekend@maglab.space) wenden. Übernachtungsmöglichkeiten bei Mitgliedern lassen sich im IRC erfragen.

mrmcd 2016 in Darmstadt

Standard

frontpageIhr wollt wissen, was in unserem Hackerspace oder auch in anderen Hacckerspaces, Chaostreffs und im CCC Umfeld so passiert. Veranstaltungsbesuche sind dafür immer eine sehr gute Gelegenheit. Einige der mag.lab Mitglieder haben diese Möglichkeit dieses Wochenende wieder einmal wahr genommen und sind zu den räumlich nahen MetaRheinMainChaosDays kurz MRMCD aufgebrochen. Das Event gehört zu den von uns jährlich sehr gern besuchten Veranstalungen.
In den kommenden Monaten gibt es auf jeden Fall neben unserem eigenen Geekend (14.-16.10.16) noch den Hackover (07.-09.10.16) in Hannover, den ChaosCommunicationCongress (27.-30.12.16 in Hamburg zwischen den Jahren und den EasterHagg (14.-17.04.17) kommendes Jahr an der Uni-Frankfurt die es sich zu besuchen lohnt.

Eröffnungsfeier

Standard

einladung-einweihungsfeierEndlich ist es soweit: Der Magrathea Laboratories e.V. lädt zur offiziellen Einweihungsfeier des Fulda Hackespace „mag.lab“.

2016-06-25, 16:23 (GMT+2)
DE 36039 Fulda, Buttlarstr. 1a

Den Abend haben wir offen gestaltet: die Gelegenheit zum gemeinsamen Beisammensein mit Musik, Getränken und Essen mischt sich mit konstruktiven Gesprächen und Projektvorstellungen. Um in das Vereinsleben rein zu schnuppern oder einfach nur später am Abend mit zu feiern, ist dies die beste Gelegenheit – kommt vorbei! Der Eintritt ist Frei.

Informationen zum richtigen Parken findet ihr hier und bei Interesse an Übernachtungsmöglichkeiten fragt ihr am Besten einfach im IRC nach.

P.S. Wer am o.g. Termin nicht kann, aber sonst irgendwann mal Zeit und Lust hat, kommt einfach mal so vorbei! Das regelmäßige Treffen ist jeden Freitag Abend.

Wie ihr uns findet:

Standard

Magrathea Laboratories e.V.
Buttlarstr. 1a
36039 Fulda

mag.lab-weit
mag.lab-nah

Google Maps

Achtung: vor dem Space gibt es nur begrenzt Parkplätze. Nicht beim Edeka parken. Die Schranke wird nachts geschlossen und die lassen auch abschleppen.

Alle bisher dokumentierten Infos zum Hackerspace findet ihr auch im Wiki.

Was genau ist der mag.lab Space jetzt eigentlich?

Standard

Wie ihr in unserem Einzugspost gesehen habt, hat sich uns bei den neuen Räumen die Frage gestellt „Was sind sie denn nun ein Hackerspace, ein Makerspace, ein Labor, ein Hobbyraum, ein Diskussionsraum oder ein Wohnzimmer?“.

grafik_spacesEin Antwort darauf ist nicht einfach, denn oft wird werden die Bezeichnung jeweils einem anderen Merkmal nicht mehr gerecht. So stellen sich die meisten bei einem Hackerspace nicht unbedingt chillige Sofalandschaften vor und anderesherum bei einem Wohnzimmer nicht unbedingt Leute, die zusammen an Tischen sitzend an Projekten basteln. Darum haben wir uns etwas näher mit den Überschneidungen und Unterschieden dieser Begriffe beschäftigt, damit auch ihr wisst, was im mag.lab so passiert. weiterlesen